Weitere Informationen zur Beratung

Prinzipien meiner Beratung

Individualität
Es gibt nicht die eine typische Beratung. Auch wenn der Beratungsverlauf in seiner Struktur oftmals ähnlich verläuft.
Freiwilligkeit
Es kann keine Verpflichtung zur Beratung geben, sondern die Inanspruchnahme von Beratung muss freiwillig sein. Das Verhältnis zwischen Ratsuchendem und Beraterin ist ein freiwilliges, auf Vertrauen basierendes Verhältnis auf gleicher Augenhöhe. Dementsprechend bestimmt der Ratsuchende allein, ob und wie lange er/sie Beratung in Anspruch nehmen will und ob er/sie die erarbeiteten Problemlösungen in die Praxis umsetzen will.
Verschwiegenheit / Vertraulichkeit
Als Beraterin bin ich solange zur Verschwiegenheit über die Inhalte verpflichtet, bis mich der Ratsuchende daraus entlässt.
Allparteilichkeit

Als Beraterin ergreife ich für alle Beteiligten eines Konflikts gleichermaßen aktiv Partei, im Sinne der Vermittlung zwischen den Beteiligten.

Ziel meiner Beratung

Gemeinsam mit den Ratsuchenden eine Klärung ihrer/seiner Problemsituation herbeizuführen und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Dabei verstehe ich meine Arbeit als eine Prozessbegleitung, die als Hilfe zur Selbsthilfe dient. Ein wichtiger Leitgedanke dabei ist, dass jeder Mensch die Lösung seines Anliegens – oft ohne es zu wissen – bereits in sich trägt.

Meine Beratung ist…

  • lösungsorientiert.
  • bietet Hilfe zur Selbsthilfe.
  • bietet Entlastung für den Alltag.
  • ergänzt und unterstützt außerdem, die Beratungstätigkeit aller Lehrkräfte, die an unserer Schule tätig sind.

Beispiele für mögliche Beratung

Einzelberatung
Im Einzelgespräch mit einem Schüler, Eltern (Elternteil) oder Lehrer, schauen wir gemeinsam auf das Problem, erarbeiten ein konkretes Anliegen als Arbeitsgrundlage (Ziel/Erwartung) und entwickeln Handlungsschritte um zu einer Lösung zu kommen.
Schulklassenbezogene Beratung
Hierbei geht es vorwiegend um Störungen der sozialen Interaktion im System einer Klasse. Im Anschluss an einen diagnostischen Prozess mit allen Beteiligten des Systems der Klasse erfolgt eine gemeinsame Zielklärung, und ich begleite und unterstütze die Klasse bei der Erarbeitung von Veränderungsideen.
Konfliktmoderation
Bei Konfliktgesprächen werde ich auf Wunsch aller Konfliktparteien moderierend oder beratend tätig. Erfahrungsgemäß kann dieses Setting besonders bei Konflikten zwischen Lehrer – Eltern, Schüler – Schüler oder auch Lehrer – Lehrer förderlich sein.

Kontaktaufnahme

Für die Schüler gibt es den „Kummer“-Briefkasten. Er befindet sich am Eingang, neben dem Briefkasten de Schule. Wenn ein Kind einen Zettel mit seinem Namen und der Klasse darauf schreibt, bekommt es von mir eine Antwort bzw. ich spreche das Kind direkt an.

Natürlich man mich auch jederzeit persönlich ansprechen! Schreiben Sie mir eine E-Mail: prochnow(at)teichwiesenschule.de. Hinterlassen Sie eine Nachricht im Schulbüro, und ich melde mich schnellstmöglich bei Ihnen.
Telefonisch bin ich unter 040/644 13- 29 zu erreichen. Bitte sprechen Sie auf den Anrufbeantworter, da ich nicht durchgehend in meinem Büro bin.

Auf eine gute Zusammenarbeit!
Verena Prochnow, Beratungslehrerin